#DieUNundWir

Die UN zu Gast im Willy-Brandt-Haus Lübeck! Seit über 75 Jahren setzt sich die internationale Organisation weltweit für Friedenssicherung, Einhaltung der Menschenrechte, Umweltschutz und globale Zusammenarbeit ein. 1973 spricht Bundeskanzler Willy Brandt als erster westdeutscher Regierungschef vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Und auch die Hansestadt Lübeck hat viele Bezugspunkte zur UN – so hat sie sich aktuell den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN-Agenda 2030 angeschlossen.

Bis Ostern 2021 zeigte das Willy-Brandt-Haus Lübeck die Sonderausstellung #DieUNundWIR der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen. Die multimediale und interaktive Ausstellung stellt die supranationale Organisation und ihren Einsatz für Friedenssicherung, Menschenrechte und globale Zusammenarbeit vor. Die Ausstellung ist gefördert durch das Auswärtige Amt.

Unsere sechs Clips zeigen die einzelnen Stationen der Ausstellung und führen in die Thematik ein.

Die UN

Die Idee, dass sich Staaten zusammenschließen, um den Weltfrieden zu sichern, ist nicht neu. Hendrik Große-Homann spricht über die Anfänge der supranationalen Organisation, die sich seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges für ein friedliches Miteinander engagiert.

FRIEDEN SICHERN

Wie können die UN den Frieden in der Welt sichern? Frauke Kleine Wächter zeigt in diesem Clip, über welche – auch militärischen – Mittel die UN zur Friedensicherung verfügen.

MENSCHENRECHTE

Menschenrechte haben alle von Geburt an. Was aber kann die UN tun, fragt Frauke Kleine Wächter, wenn sie in den Mitgliedstaaten verletzt werden? Aber nicht nur die UN will Menschenrechte schützen, auch für jeden Einzelnen von uns stellt sich die Frage: Welche Rechte sind mir besonders wichtig und was kann ich tun, um sie zu schützen?

UMWELT SCHÜTZEN

Willy Brandt hat bereits vor fünfzig Jahren darauf hingewiesen, dass Umweltschutz ein internationales Anliegen werden muss. Hendrik Große-Homann zeigt am Ausstellungsmodul „Wer schützt die Umwelt?“, was die UN gegen Wüstenbildung, Luftverschmutzung und andere Umweltschädigungen tun kann.

LÄNDER ENTWICKELN

Alle Länder sind Entwicklungsländer. In den „17 Zielen für nachhaltige Entwicklung“ der UN-Agenda 2030 finden sich auch die Werte Willy Brandts wieder. Bettina Greiner weist in diesem Clip darauf hin, dass der Kampf gegen Hunger und Armut und für eine gesunde Umwelt und bessere Arbeitsbedingungen alle Länder gleichermaßen in die Pflicht nimmt.

BRANDTREPORT

Wachstum und Entwicklung dürfen nicht miteinander verwechselt werden. Darauf, das betont Bettina Greiner in diesem Clip, hat Willy Brandt bereits 1980 als Vorsitzender der UN-Kommission für Nord-Süd-Fragen aufmerksam gemacht. In seinem Vorwort zu „Das Überleben sichern“ finden sich viele Anregungen, die sich heute noch – nach über vierzig Jahren – in der UN-Agenda 2030 und ihren „17 Zielen für nachhaltige Entwicklung“ wiederfinden. Die Stadt Lübeck hat sich im Oktober 2020 der UN-Agenda angeschlossen.

 

Teilen und drucken