Foto: Archiv der sozialen Demokratie/ J.H. Darchinger

50 Jahre Kanzlerschaft

Am 21. Oktober 1969 wählte der Deutsche Bundestag in Bonn Willy Brandt zum ersten sozialdemokratischen Kanzler. Die sozial-liberale Regierung unter Brandt und Bundesaußenminister Walter Scheel leitete mit ihrer neuen Ostpolitik eine Versöhnung und Verständigung mit den deutschen Nachbarn im Osten ein. Sie normalisierte zudem die Beziehungen der Bundesrepublik zur DDR. Zugleich trieb sie die Einigung Europas voran. Durch innere Reformen wurde die Demokratie gestärkt und der Sozialstaat ausgebaut.

Veranstaltungen begleiten die Jubiläumsjahre

Das Jubiläum der Kanzlerschaft begeht die Stiftung von 2019 bis 2024 mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm. Dabei erinnern wir nicht nur an herausragende Leistungen und Erfolge, sondern unterziehen Brandts Regierungszeit bis Mai 1974 auch einer historisch-kritischen Betrachtung. Den Rückblick auf bedeutende Ereignisse und Themen der Jahre 1969 bis 1974 verbinden wir mit Fragestellungen der aktuellen Politik.

Jedes der Jubiläumsjahre steht unter einem Motto. Dieses bildet jeweils einen Schwerpunkt der „Ära Brandt“ ab und bezieht sich zugleich auf Gegenwarts- und Zukunftsprobleme. Dies Jahresthemen sind: Demokratie (2019), Frieden (2020), Erneuerung (2021), Mitbestimmung (2022), Europa (2023) und Krisen (2024).

Zum vielfältigen Jubiläumsprogramm gehören Festakte, neue Ausstellungen, Vorträge, Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, Konferenzen sowie die Verleihung des Willy-Brandt-Dokumentarfilmpreises für Freiheit und Menschenrechte. Über ihre Standorte hinaus ist die Stiftung an vielen Orten im In- und Ausland präsent. Zum Auftakt erinnerte die Stiftung in 2020 mit wissenschaftlichen Konferenzen und Veranstaltungen in Erfurt, Moskau und Warschau an Meilensteine von Willy Brandts Ostpolitik. In 2021 stand die Verleihung des Friedensnobelpreises an Willy Brandt im Mittelpunkt eines umfassenden Programms in Oslo, Lübeck und Berlin mit vielfältigen digitalen Begleitangeboten.

Die Willy Brandt-Wanderausstellungen

Die nationale Wanderausstellung „Willy Brandt – Freiheitskämpfer, Friedenskanzler, Brückenbauer“ im Paul-Löbe-Haus.
Foto: Friedhelm Hoffmann

Zum 50-jährigen Jubiläum der Kanzlerschaft entwickelte die Stiftung zwei neue Ausstellungen. Am 22. Oktober 2019 eröffnete Wolfgang Schäuble im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestags die große Wanderausstellung Willy Brandt – Freiheitskämpfer, Friedenskanzler, Brückenbauer. Sie tourt seitdem durch Deutschland und gastierte bereits in Köln, Bonn und Erfurt. Die internationale Wanderausstellung Willy Brandt 1913-1992. A Life for Freedom, Peace and Reconciliation between Nations wurde in Moskau anlässlich des 50. Jahrestags der Unterzeichnung des Moskauer Vertrags im September 2020 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Sie stellt Meilensteine aus dem Leben des Politikers und Menschen Willy Brandt vor . Nach weiteren Stationen in Polen eröffnete sie 2021 in Oslo anlässlich des Jubiläums der Verleihung des Friedensnobelpreises an Willy Brandt.

Teilen und drucken