Nürnberg ’45. Willy Brandts Rückkehr nach Deutschland

Haus Lübeck

Im November 1945 beginnt in Nürnberg der Prozess gegen ranghohe Naziverbrecher. Unter den Prozessbeobachtern befindet sich der 31-jährige Willy Brandt, der nach zwölf Jahren aus dem skandinavischen Exil nach Deutschland zurückgekehrt ist. Er berichtet vom Prozess und begibt sich auf eine Reise durch das vom Krieg zerstörte Land. Seine Eindrücke schildert er in dem Buch „Verbrecher und andere Deutsche“, das 1946 auf norwegisch erscheint.

Fragen nach Schuld und Verantwortung der deutschen Bevölkerung an den NS-Verbrechen bewegen Brandt, der gleichzeitig seine persönliche und politische Zukunft klären und entscheiden muss, ob er endgültig nach Deutschland zurückkehrt.

Teilen und drucken

Neuigkeiten aus dem Haus Lübeck