10 Minuten Frieden – Der Nürnberger Prozess

Haus Lübeck

Deutschland im November 1945: Seit einem halben Jahr herrscht Frieden. Die alliierten Siegermächte haben das Land in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Und sie wollen mit den Naziverbrechern abrechnen: Am 20. November beginnt der Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Unter ihnen Hermann Göring, Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Außenminister von Ribbentrop und Rüstungsminister Albert Speer. Die persönliche Schuld der Angeklagten steht im Mittelpunkt der Verhandlungen. Wieso bereits das etwas Besonderes ist, darüber gibt die Historikerin Annette Weinke von der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Gespräch mit Hendrik Große-Homann Auskunft.

Willy Brandt ist einer von 250 zugelassenen Pressekorrespondenten und berichtet über den Nürnberger Prozess für skandinavische Zeitungen. Obwohl Brandt sich auf Seiten von Anklägern und Richtern auch deutsche Antinazis hätte vorstellen können, begrüßt er den Prozess als einen entscheidenden Fortschritt in der Entwicklung des internationalen Rechts.

Der Podcast erscheint in der Reihe “10 Minuten Frieden” auf unserem Soundcloud-Kanal: In jeweils zehn Minuten sprechen wir mit Historiker*innen über Ereignisse im 20. Jahrhundert, die für den Frieden von Bedeutung waren.

Teilen und drucken

Neuigkeiten aus dem Haus Lübeck