Verändern soziale Medien die Demokratie?

Haus Lübeck Vortrag Vergangene
Veranstaltungstermin

19. Februar 2020,
Beginn 18:30 Uhr

Veranstaltungsort

Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL)
Königstraße 42
23552 Lübeck

Segen und Fluch zugleich – facebook, twitter & co. sind Orte, an denen politische Bewegungen entstehen, an denen Menschen zusammenfinden und ihren Interessen Gehör verschaffen. Gleichzeitig sind es auch Orte voller Hass und unkontrollierter Hetze, die für politische Interessen missbraucht werden.

Markus Beckedahl, Gründer von netzpolitik.org und re:publica, zeigt Chancen und Grenzen der sozialen Medien für die Demokratie auf. Was muss sich ändern, um Demokratie, Freiheit und Menschenrechte zu sichern?

Ihre Meinung ist gefragt. Die Veranstaltung ist interaktiv. Bringen Sie Ihr Smartphone mit.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Arbeitskreis Demokratie und Bürgerengagement

Die Veranstaltungsreihe “Demokratie – Ist die Heldin müde?” wird vom Arbeitskreis Demokratie und Bürgerengagement organisiert, der sich im Sommer 2019 gegründet hat und von ePunkt e.V. koordiniert wird. Dem Bündnis gehören die Lübecker Bürgerschaft – vertreten durch die Stadtpräsidentin und einer überfraktionellen Gruppe von Abgeordneten – und zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen aus Kultur, Wirtschaft und Politik an: DGB Lübeck | ePunkt e.V. | Heinrich-Böll-Stiftung SH | Lübecker Bürgerschaft | Lübeck Management | SonntagsDialoge e.V. | vhs Lübeck | Willy-Brandt-Haus Lübeck

Die Veranstaltung “Verändern soziale Medien die Demokratie?” wird organisiert von Bettina Greiner (Willy-Brandt-Haus Lübeck), Gudrun Neuper (Heinrich-Böll-Stiftung SH) und Aneta Wolter (Mitglied der Lübecker Bürgerschaft).

.
Hendrik Große-Homann

Veranstaltungsmanagement

Teilen und drucken

Weitere Veranstaltungen im Haus Lübeck

Neuigkeiten aus dem Haus Lübeck