Photo: Foto: Dovile Sermokas

Willy-Brandt-Dokumentarfilmpreis 2020 – Mehr Demokratie wagen

The Foundation

Sich ein Herz fassen und für die Demokratie kämpfen. Der kenianische Film „Softie“ (2019) ist Preisträger des diesjährigen Willy-Brandt-Dokumentarfilmpreises für Freiheit und Menschenrechte. Peter Brandt, der älteste Sohn des ehemaligen Bundeskanzlers und Friedensnobelpreisträgers Willy Brandt, überreichte den Preis an den Regisseur Sam Soko und Njeri Mwangi, eine der Hauptprotagonistinnen des Films. Die Verleihung fand gestern am Abschlussabend des Festivals statt, an dem auch die belarussische Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja per Video eine Rede hielt und mit dem Ehrenpreis für Frieden und Demokratie ausgezeichnet wurde.

„Der Film „Softie“ und seine Protagonisten sind ein strahlendes Beispiel für die Kraft der Menschen, Gutes zu tun. Und eine Erinnerung an jeden von uns, die Demokratie nicht als selbstverständlich zu betrachten und selbst auch wieder „mehr Demokratie zu wagen“, sagte Peter Brandt in seiner Laudatio.

Zehn Dokumentarfilme aus dem Festivalprogramm standen im Wettbewerb um den Willy-Brandt-Dokumentarfilmpreis 2020. Neben dem Gewinnerfilm erhielt in diesem Jahr der Film „Stop Filming Us“ (2019) des Regisseurs Joris Postema eine besondere Erwähnung der Jury. Den Publikumspreis des Festivals gewann der Film „Maxima“ (2019) über die peruanische Bäuerin und Aktivistin Máxima Acuña. Heute wird „Softie“ im Rahmen des Festivalprogramms um 20:15 Uhr im Sputnik Kino gezeigt. Alle Festivalfilme sind online noch bis zum 20. Oktober auf www.humanrightsfilmfestivalberlin.de zu sehen.

Der Willy-Brandt-Dokumentarfilmpreis für Freiheit und Menschenrechte wird im Rahmen des Human Rights Film Festivals Berlin von einer internationalen Jury verliehen. Er zeichnet einen Dokumentarfilm für seine herausragende künstlerische und inhaltliche Leistung aus. Der von der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung gestiftete Preis ist mit 3.000 EUR dotiert und wird in Kooperation mit dem Human Rights Film Festival Berlin verliehen. Das Festival wurde 2018 von der humanitären und entwicklungspolitischen Organisation Aktion gegen den Hunger gegründet.

>>Download Pressefotos honorarfrei im Rahmen der Berichterstattung
>>Download Laudatio von Peter Brandt (Eng)
>>Informationen zum Fim “Softie”

Pressekontakt Human Rights Film Festival Berlin

Vassilios Saroglou
Tel. 030 – 279 099 776
Mobil: 01577 156 8150

E-Mail: presse@aktiongegendenhunger.de 

Malte Mau

Press Work & Public Relations

Share and Print

News of the Willy Brandt Foundation